Optimierungspaket

Eine standardisierte Schnittstelle ermöglicht es, die im WiM-Prozessor abzuwickelnden Prozesse mit Daten aus dem IS-U Backend anzureichnern und somit die Vorteile einer modernen Cloud-Anwendung mit der Sicherheit und Datenhoheit eines selbst betriebenen IS-U zu kombinieren. Die Integration von Stammdaten aus dem IS-U in den WiM-Prozessor erfolgt standard-nah über den SAP Cloud Connector, der hohen Maßstäben an Datensicherheit und Konfigurierbarkeit durch die SAP Basis gerecht wird.

Prozessoptimierung durch Integration ins IS-U Backend

Eine standardisierte Schnittstelle ermöglicht es, die im WiM-Prozessor abzuwickelnden Prozesse mit Daten aus dem IS-U Backend anzureichnern und somit die Vorteile einer modernen Cloud-Anwendung mit der Sicherheit und Datenhoheit eines selbst betriebenen IS-U zu kombinieren.

Die Integration von Stammdaten aus dem IS-U in den WiM-Prozessor erfolgt standard-nah über den SAP Cloud Connector, der hohen Maßstäben an Datensicherheit und Konfigurierbarkeit durch die SAP Basis gerecht wird.

Die einzelnen modularen Optimierungspakete können frei kombiniert werden. Die IT-Sicherheit und Anforderungen an den Schutz personenbezogener Daten durch die DSGVO ist dabei stets gewährleistet.

Die Kopplung des WiM-Prozessors mit dem IS-U Backend ermöglicht einen deutlich geringeren Bearbeitungsaufwand sowie eine höhere Geschwindigkeit in der Prozessabwicklung.

 

Die Optimierungspakete im Überblick

1. Optimierungspaket Prozess Beginn MSB

Der Beginn MSB Prozess ist der Hauptprozess mit dem zugleich höchsten Prozessaufkommen im Rahmen der WiM. Sowohl in der Initialnachricht „Anmeldung MSB“ (Sicht MSB; PI 11042) als auch in der „Bestätigung Anmeldung MSB“ (Sicht VNB; PI 11043) ist die Mitgabe einer Vielzahl von Daten erforderlich,
die bisher meist manuell in einem System ermittelt und von dort aus in ein anderes übertragen werden müssen.

Das Optimierungspaket Beginn MSB ermöglicht das Nachlesen der kaufmännischen Daten aus dem I-SU Backend, sodass die bisher manuellen, zeitaufwändigen Arbeiten wegfallen.

1.png

Zudem umfasst dieses Optimierungspaket den automatischen Stammdatenumbau im IS-U Backend, nachdem die Bestätigung auf Mitteilung über Gesamtvorgang (PI 21012) seitens des VNB an den MSB versendet wurde.

2.png

 

2. Optimierungspaket Ende MSB

Analog dem Optimierungspaket Beginn MSB beinhaltet das Optimierungspaket Ende MSB für die Prozesse Ende MSB (Sicht MSB, PI 11051) und Bestätigung Ende MSB (Sicht VNB, PI 11052) das Nachlesen der kaufmännischen Daten sowie den automatischen Stammdatenumbau im IS-U Backend.

3.png

 

3. Ergänzungsprozesse zum Übergang des Messstellenbetriebes

3.1    Optimierungspaket Gerätewechsel

Für den Prozess Gerätewechsel haben wir ein dreistufiges Optimierungspaket entwickelt. Alle drei Ausbaustufen setzen auf einem über den WiM-Prozessor abgewickelten Gerätewechselprozess gemäß WiM auf.

  • Die „light“- Variante umfasst die reine Klärfallerzeugung im IS-U Backend mit anschließender manueller Bearbeitung.
  • Ergänzend zur light Variante enthält die Ausbaustufe „medium“ auch Klärfall-Lösungsmethoden, die auf Grundlage, der vom WiM-Prozessor getriggerten Klärfälle und darin abgelegten Daten aus den Marktnachrichten einen halbautomatischen Umbauprozess unter Regieführung des Sachbearbeiters ermöglichen. Diese Ausbaustufe lässt sich ideal mit der Klärfall-Monitoring-Lösung von Hochfrequenz kombinieren (siehe Innovationsseite).
  • Mit der Ausprägung „full“ erfolgt eine vollautomatisierte Umsetzung und Verbuchung der eingehenden Gerätewechsel im IS-U Backend.
3.2    Optimierungspaket Geräteübernahme

Die erfolgreiche Abwicklung des Prozesses zur Geräteübernahme (PI 35001) erfordert von allen beteiligten Marktpartnern den sicheren Umgang mit Preisblättern (PRICAT), Angeboten (QUOTES, REQOTE) sowie Bestellungen (ORDERS) und Rechnungen (INVOIC).
Unser Optimierungspaket „Geräteübernahme“ ermöglicht eine nahtlose Integration dieser zumeist kaufmännischen Prozesse in die bestehende Abrechnungslogik des IS-U auf Basis von SAP Convergent Invoicing. Gleichzeitig stellt sie eine Grundlage für die Anbindung verschiedenster Abrechnungssysteme an das IS-U dar, die weitreichende Möglichkeiten z.B. zur Integration von E-Mobility-Plattformen oder IoT-Anwendungen zur Abrechnung einzelner Dienstleistungen über den Stromvertrag mit sich bringt.

4. Optimierungspaket Ersteinbau iMS / mME

Mit dem Optimierungspaket Ersteinbau iMS / mME bieten wir einen automatisierten und zugleich massentauglichen Versand der Vorabinformation zum Gerätewechsel (Sicht MSB, PI 21029) an.

4.png


WiM-Prozessor + MaKo2020 = WiMP2020

 

5.pngDer WiM-Prozessor wird auch den neuen Erfordernissen und Prämissen des Messstellenbetriebsgesetzes im Stromsektor („MaKo2020“) vollends gerecht werden, ohne dass Sie als Kunde etwas vom Formatwechsel mitbekommen. Pünktlich zum 01.12. werden alle Kunden das MaKo2020-Release des WiMP2020 produktiv nutzen und damit weiterhin die WIM-Prozesse effektiv und marktkonform abwickeln können.

 

6.png

Die Verknüpfung des stammdaten-führenden IS-U Systems mit dem WiM-Prozessor kann ein erster Schritt in eine hochintegrierte Systemlandschaft sein, die langfristig massiv an Bedeutung gewinnen wird.

 

 

 

Interesse geweckt?

Dann profitieren Sie von unserem methodischen Know-How bei der Abwicklung der WiM-Prozesse und kontaktieren Sie uns jetzt für eine unverbindliche Demonstration.

t.jpg

 

Termin vereinbaren

Profitieren Sie von unserem methodischen Know-how bei der Abwicklung der WiM-Prozesse und kontaktieren Sie uns jetzt für eine unverbindliche Demonstration:

Hochfrequenz Unternehmensberatung GmbH
Dynamostraße 13
68165 Mannheim

Telefon:   +49 621 438 55 185
Homepage:   www.hochfrequenz.de
E-Mail:   wim@hochfrequenz.de

Downloads

pdf.jpeg  

Optimierungspakete

pdf.jpeg   Produktdatenblatt

pdf.jpeg

 

 

Presseartikel "WiM bleibt in der eigenen IT"
Der WiM-Prozessor im Einsatz bei den Stadtwerken Krefeld